Beträge kategorisiert unter: VerpflegungsManagement 2013

Beziehungspflege im Netz: Social Media auch für Seniorenheime?

Erschienen in VerpflegungsManagement 11,12/2013 Früher waren Soziale Netzwerke wie Facebook eine Domäne junger Menschen. Einige von ihnen ziehen sich aus den etablierten Plattformen bereits zurück. Andere Zielgruppen, wie jene der 65- bis 75-Jährigen, entdecken sie dagegen gerade – ein spürbarer Wandel zeichnet sich ab. Es ist absehbar, dass Social Media auch für Seniorenheime und ihre Küchenchefs relevant wird. Was ist im Umgang mit diesen Netzwerken zu beachten?  

Zentralküchen versus Stationsküchen — denkbare Alternativen

Erschienen in VerpflegungsManagement 10/2013 Der wichtigste Profilierungsfaktor eines Krankenhauses ist dessen medizinische Leistung. Sie alleine reicht aber nicht aus, mehr und mehr entwickeln sich Kliniken zu Dienstleistungsunter-nehmen, die um ihre Kernkompetenz herum oft anspruchsvolle Servicepakete gruppieren. Da-bei ist die Verpflegung immer eines der wichtigsten Module. Wie breit muss das Angebot sein? Ist die zentrale Produktion die einzige Lösung oder sind Alternativen denkbar, z.B. Küchen auf Stationen?  

Marktstudie kommunale Krankenhäuser — staatliche Häuser unter Druck

Erschienen in VerpflegungsManagement 9/2013 Kommunale Krankenhäuser verlieren Marktanteile. Sie schrumpften zwischen 2002 und 2011 bei der Zahl der Häuser um 7%, bei der der Betten um 5% und bei den behandelten Fällen um 4%. Davon profitieren die privaten Krankenhäuser. Sie vergrößern ihre Marktanteile stetig: bei den Häusern um 9 auf 33%, bei den Betten um 8 auf 17%. Die gravierendste Veränderung zeigt sich aber bei der Zahl der behandelten Fälle. Hier legten die Privaten um 12 auf 21% zu. Eine Untersuchung beleuchtet die Hintergründe.  

Reduzierung des Ausstoßes an CO2 in GV-Küchen — Klimabewusster Einkauf

Erschienen in VerpflegungsManagement 7,8/2013 Einkaufsentscheidungen von Küchenchefs sind klimarelevant. Kaufen sie saisonbewusst ein, wenn möglich (und sinnvoll) aus der Region, eventuell sogar Bioprodukte, verringern sie aktiv den Schadstoffausstoß, der in jeder Stufe der Prozesskette vom Anbau der Futtermittel für die Tiere über den Transport bis zur Entsorgung der Speisenreste entsteht. Schränken sie darüber hinaus ihr Angebot an Schweine- und vor allem Rindfleisch ein, reduzieren sie den Ausstoß an CO2 zusätzlich. Warum?  

Migrations-Verpflegung — Transkulturelle Verpflegung von Patienten und Bewohnern

Erschienen in VerpflegungsManagment 6/2013 Eine Überschrift wie „Migranten leiden im Pflegeheim mehr als Deutsche“ (ÄrzteZeitung, 4.8.2011) stimmt nachdenklich. Auch in Krankenhäusern ist der kultursensible Umgang mit Menschen nicht immer selbstverständlich. Doch das Thema „Transkulturelle Verpflegung und Pflege“ muss stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.  

Küche & Pflege — vom Spannungs- zum Energiefeld durch abteilungsübergreifende Kooperation

Erschienen in VerpflegungsManagement 5/2013 Das Verhältnis zwischen Küche und Pflege gilt traditionell nicht gerade als harmonisch, im Gegenteil. Oft knistert es ganz erheblich, die Zusammenarbeit läuft alles andere als reibungslos. Kann aus diesem weit verbreiteten Spannungsfeld ein Energiefeld werden? Ich meine: ja. Es gibt durchaus Wege zu diesem Ziel.